Anlagenmechaniker (m/w/d) für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Was macht man in diesem Beruf?

Anlagenmechaniker (m/w/d) für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik installieren Wasser- und Luftversorgungssysteme, bauen Badewannen, Duschkabinen und alle anderen Bauelemente ein, die für ein Wohlfühlbad erforderlich sind und schließen diese an.
 Sie montieren Heizungssysteme, stellen Heizkessel 
auf und nehmen sie in Betrieb. Bei ihren Tätigkeiten bearbeiten sie Rohre, Bleche und Profile aus Metall 
oder Kunststoff mit Maschinen oder manuell. Vor allem bei der Inbetriebnahme von Heizungsanlagen richten 
sie elektrische Baugruppen und Komponenten für 
Steuerungs- und Regelungsvorgänge ein. Sie achten auf optimale Einstellwerte, um eine angemessene Wärme-
leistung bei möglichst geringem Brennstoffverbrauch zu erreichen. Auch planen und installieren sie Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung oder Heizungsunterstützung und binden sie in bestehende Anlagen ein. Nach der Montage prüfen sie, ob die Anlagen einwandfrei funktionieren. Sie beraten Kunden und weisen sie in die Bedienung der Geräte bzw. Systeme ein.

 

Wo arbeitet man?

Anlagenmechaniker/innen arbeiten hauptsächlich bei Bäderbetrieben,  Heizungs- und Klimaanlagenbauern in versorgungstechnischen Installationsbetrieben Sie sind an ständig wechselnden Arbeitsorten, überwiegend beim Kunden (d.h. in bewohnten Häusern und Wohnungen) oder auf Baustellen (Rohbauten).

 

Worauf kommt es an?

Sorgfalt ist von besonderer Bedeutung, 
z. B. bei der Installation von Gasversorgungs-
leitungen oder der Überprüfung von Anlagen Teamfähigkeit ist notwendig, da nur gemeinsam 
mit anderen Fachkräften Anlagen und Systeme erfolgreich installiert werden können.

Wissen in Werken und Technik ist von besonderer Bedeutung in diesem Beruf, etwa für die praktische Anwendung von Metallbearbeitungs- und -verbindungstechniken. Fundierte Kenntnisse in Mathematik sollten vorhanden sein, um beispielsweise den Bedarf an Rohren für die Installation einer Heizungsanlage zu berechnen. Auch Physik ist wichtig für das Verständnis der installierten Anlagen.